Zum Inhalt springenZur Suche springen

Wissenschaftliche Forschung zum Wahl-O-Mat

Hier finden Sie Informationen zur Forschung rund um den Wahl-O-Mat, zu dessen Funktionsweise und Wirkungen.

Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung ist eines der erfolgreichsten politischen Internet-Angebote. Er hatte seinen ersten Einsatz vor der Bundestagswahl 2002 und wurde seitdem bei allen Bundestags- und Europawahlen sowie fast allen Landtagswahlen gestartet. Zur Bundestagswahl 2017 erreichte der Wahl-O-Mat mit 15,7 Millionen Nutzungen seinen bisherigen Höchstwert

Der Wahl-O-Mat ist von Anfang an wissenschaftlich begleitet und sein Einsatz untersucht worden. Bei fast allen Wahl-O-Mat-Versionen sind Nutzerinnen und Nutzer online befragt worden, warum sie den Wahl-O-Mat benutzen und welche Wirkung die Nutzung auf sie hat. Außerdem sind "demografische" Daten (Alter, Ausbildungsgrad etc.) erhoben worden. Auf dieser Seite präsentieren wir Ihnen Ergebnisse dieser Befragungen.

Die Wahl-O-Mat-Forschung ist zudem bei der Erforschung und Entwicklung eines Wahlinformationstools für die kommunale Ebene beteiligt. Seit 2014 gibt es den lokal-o-mat für Kommunalwahlen. Das Tool ist unter folgendem Link verfügbar: www.lokal-o-mat.de. Auch zum lokal-o-mat erhalten Sie Ergebnisse der Online-Befragungen.

Der Wahl-O-Mat im Jahr 2021

2021 ist für die Wahl-O-Mat-Forschung in Düsseldorf ein ganz besonderes, genauer gesagt ein Super-Wahljahr. Insgesamt dürfen mehr als 60 Millionen Deutsche eine Wahl-Entscheidung treffen – manche sogar doppelt. Neben der Bundestagswahl stehen demnach sechs weitere Landtagswahlen an. Der Wahl-O-Mat wird den Wählerinnen und Wählern als Orientierungshilfe bei allen Wahlen zur Verfügung stehen.

Der Start erfolgt in Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg. In beiden Ländern wird am 14. März gewählt, der Wahl-O-Mat hierzu ist seit dem 10. Februar online. Jetzt spielen! https://www.wahl-o-mat.de/ 

In Sachsen-Anhalt wird am 6. Juni über einen neuen Landtag abgestimmt. Der Wahl-O-Mat hierzu wird voraussichtlich Anfang bis Mitte Mai veröffentlicht.

In Berlin wird am 26. September ein neues Abgeordnetenhaus gewählt, ebenso wie in Mecklenburg-Vorpommern und in Thüringen die dortigen Landtage. Gleichzeitig wird an diesem Tag auch die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag stattfinden. Für alle Wahlen kann ungefähr drei bis vier Wochen zuvor mit einem Wahl-O-Mat gerechnet werden.

Aktuelles

19. Februar 2021: Die Wahl-O-Mat-Politikstunde der bpb

Seit 2020 bleibt Deutschland vorwiegend zuhause, der Unterricht fällt in großen Teilen aus und die Unis sind geschlossen. Die Bundeszentrale für politische Bildung nutzt diese Zeit und organisiert virtuelle „Politikstunden“ und streamt diese auf Twitter, Facebook und YouTube. In der 48.Politikstunde informiert Prof. Dr. Stefan Marschall über den Wahl-O-Mat, diskutiert mit Daniel Kraft über die neuen, innovativen Funktionen des Tools, das Superwahljahr 2021 und zeigt, wie man sich überparteilich über die Positionen der politischen Parteien informieren kann.

Die Wahl-O-Mat-Politikstunde ist online abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=gX3daFudgvs. Viel Spaß! 

10. Februar 2021: Wahl-O-Mat-Forschung startet in Super-Wahljahr

Die Wahl-O-Mat-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist in das Super-Wahljahr 2021 gestartet: Seit heute ist das beliebte Instrument der politischen Bildung, der Wahl-O-Mat, in seinen Versionen für die Landtagswahlen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz online.

Der Leiter des Forschungsteams, Prof. Dr. Stefan Marschall, der den Wahl-O-Mat schon seit vielen Jahren wissenschaftlich begleitet, sieht eine besondere Bedeutung des Tools für das Wahljahr: „Wir haben mit der pandemischen Situation einen Ausnahmezustand, in dem der übliche Wahlkampf seitens der Parteien nur eingeschränkt möglich ist. Die Bürgerinnen und Bürger sind zunehmend auf ihre eigene Initiative bei der Informationsbeschaffung angewiesen. Das Tool kann hier als unterstützende Orientierungshilfe gesehen werden.“

Der Politikwissenschaftler sieht darüber hinaus einen besonderen Mehrwert darin, dass mit dem Tool auch die Vielfalt an Themen, die in den Wahlkämpfen eine Rolle spielen, in der Breite abgedeckt werden kann. „Natürlich spielt die Corona-Pandemie und ihre Bewältigung eine zentrale Rolle in diesem Super-Wahljahr. Trotzdem gibt es auch eine Fülle weiterer Themen, die den Parteien wichtig sind und durch den Wahl-O-Mat sichtbar werden“, so Marschall.

Bei den vorangegangenen Landtagswahlen wurde der Wahl-O-Mat in Baden-Württemberg knapp 1,9 Millionen Mal, in Rheinland-Pfalz rund 720.000Mal genutzt, für dieses Jahr rechnen die Wissenschaftler mit einer noch stärkeren Nachfrage.

Aktuelle Forschungsergebnisse

(Alle Ergebnisse der Online-Befragungen zum Wahl-O-Mat finden sie hier.)

Verantwortlichkeit: